logo
Impressionen von unserer multireligiösen Feier – In einer Feierstunde mit Texten aus der jüdischen, christlichen und islamischen Tradition, mit Liedern und Musik pflanzten wir Dillinger Franziskanerinnen, die interreligiöse Fraueninitiative Bamberg und anwesende Baumpaten drei Bäume der Geschwisterlichkeit: einen Apfelbaum, eine Zeder und einen Vogelbeerbaum.

Nach dem abschließenden, in mehreren Sprachen gesungenen Lied "Hewenu shalom alechem" waren alle eingeladen, bei Traubensaft, Fladenbrot und Oliven miteinander ins Gespräch zu kommen und die Bäumchen mit bunten Hoffnungsbändern zu schmücken.

In unserem Jubiläumsjahr "775 Jahre Dillinger Franziskanerinnen" sollten weltweit mindestens 775 Bäume gepflanzt werden. Inzwischen sind es schon mehr als 4000.

Franziskus bezeichnet in seinem berühmten Sonnengesang alle Geschöpfe als Brüder und Schwestern. Er lebte diese Geschwisterlichkeit - im achtsamen Umgang mit der Natur und in Ehrfurcht vor allen Menschen über die Grenzen von Religionen hinweg.

­