logo
Die künftige Provinzleitung: Sr. Antonia, Sr. Clara, Sr. Martina, Sr. Gerda, Sr. Gudrun, Sr. Mattäa

Vom 17.08. – 24.08.2021 trafen sich auf Einladung der Generalleitung je 15 Schwestern aus den drei deutschen Provinzen zum Übergangskapitel im Dillinger Stadtsaal. In diesem Kapitel wurden wichtige Weichen für die Zukunft gestellt: Ab 01.01.2022 wird es nicht mehr drei Provinzen in Deutschland geben, sondern nur noch die eine Deutsche Provinz. Neben verschiedenen Sachthemen war die Wahl der neuen Provinzleitung, die die neue Provinz leiten wird, der Schwerpunkt des Treffens.

Als Provinzoberin wurde die amtierende Provinzleiterin der Provinz Bamberg, Sr. Martina Schmidt gewählt. Ihr zur Seite stehen Sr. Clara Mende, Sr. Gerda Friedel, Sr. Gudrun Reichart, Sr. Mattäa Herrler und Sr. Antonia Stegmiller.

Der Heilige Geist möge die neue Provinzleitung führen und Gott jede Schwester der Provinz segnen!

Wir unterstützen das Statement der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG):

Mit Empörung hat die Interfranziskanische Arbeitsgemeinschaft (INFAG), die Dachorganisation der franziskanischen Ordensgemeinschaften in Deutschland, Luxemburg und Belgien, das Schreiben der Glaubenskongregation zur Frage der Segnung von homosexuellen Paaren zur Kenntnis genommen.

Es unterstellt gleichgeschlechtlich liebenden Paaren, nicht Teil des göttlichen Schöpfungsplans zu sein und fordert homosexuelle Menschen auf, ihre sexuelle Orientierung zu unterdrücken. Wir distanzieren uns von der im „Responsum“ vorgetragenen Bewertung der Glaubenskongregation, diese Sichtweise als „nicht diskriminierend“ zu bezeichnen. Eine Zusage der Heilszuwendung Gottes in Form eines Segens Menschen zu verweigern, die aufrichtig darum bitten, halten wir für nicht akzeptabel. Das „Responsum“ verschließt die Augen vor der Lebenswirklichkeit unserer Zeit und verletzt Menschen, die in homosexuellen Lebenspartnerschaften aufrichtig und authentisch miteinander ihren Weg suchen im Glauben, Hoffen und Lieben. Gleichzeitig blendet es die Bemühungen um eine erneuerte Sexualmoral in der aktuellen theologischen Debatte völlig aus. Es dokumentiert damit ein erschreckendes Maß an humanwissenschaftlicher, theologischer und pastoraler Ignoranz.

Uns befremdet zudem der doktrinär patriarchale Kommunikationsstil, mit dem das Schreiben auftritt. Der Anspruch, eine laufende Debatte per Machtwort gemäß „Roma locuta, causa finita“ (Rom hat gesprochen, die Sache ist erledigt) beenden zu wollen, widerspricht dem von Papst Franziskus geforderten synodalem Geist des Dialogs. Wir unterstützen die auch von vielen Bischöfen in Deutschland mitgetragenen Bemühungen, angemessene rituelle Formen für homosexuelle Paare zu erarbeiten und zu gestalten. (MF /SF)

Wenn es um die Berufsentscheidung oder die Entscheidung für eine Lebensform geht, unterstützt die Diözesanstelle Berufe der Kirche im Erzbistum Bamberg.
Auch unter Corona-Bedingungen: online oder telefonisch - www.berufe-der-kirche-bamberg.de

Wer sich mit dem Gedanken trägt, in einen Orden einzutreten, kann sich natürlich auch an uns wenden:
https://berufungspastoral.dillinger-franziskanerinnen.deWo willst du hin

Die Interfranziskanische Arbeitsgemeinschaft INFAG bietet einen franziskanischen Spiritualitätsweg als Online-Seminare an - einmal im Monat von 19:30 Uhr - 21:00 Uhr. Gebucht werden kann der ganze Kurs oder nur einzelne Einheiten:
- 05.02. Leben aus dem Evangelium
- 12.03. Leben aus der Eucharistie
- 16.04. Geschwisterlichkeit - Gabe und Aufgabe
- 14.05. Mit allen Sinnen Gott begegnen
- 10.09. Versöhnte Gebrochenheit
- 08.10. Franziskus - Mensch des Friedens
- 05.11 Leben mit Bruder Tod
- 03.12. Für uns am Weg geboren

Die Leitung haben Sr. Christina Mülling und unsere Sr. Pernela Schirmer.

Nähere Informationen und Anmeldung:
spiritualitaetsweg

Inklusion ist ein Weg, den wir im St. Franziskus Haus für Kinder alle gehen. Es gilt, lösungsorientiert und konstruktiv nach neuen Wegen zu suchen, um technischen und sprachlichen Barrieren, zwischenmenschlichen Konflikten oder was auch immer zu begegnen. Sie als Inklusionspädagoge*in (Heilerziehungspfleger*in, Sozialpädagoge*in, Kindheitspädagoge*in, Erzieher*in, Heilpädagoge*in) haben grundlegendes Verständnis in der Arbeit mit Kindern, die eine Beeinträchtigung haben bzw. von einer bedroht sind, und schaffen es, die Kinder zu begeistern und ihnen Erlebnisse sowie Erfahrungen zu ermöglichen. Dazu ist auch interdisziplinäres Arbeiten notwendig. Sie als Inklusionsfachkraft sind Schnittstelle für die pädagogischen Fachkräfte, die Eltern und den externen Fachdienst, erstellen individuelle Handlungskonzepte und bringen diese ins Team, damit inklusive Arbeit gelingt

Zu Ihren Aufgaben gehört u. a.

  • Erstellen individueller Handlungskonzepte sowie das Erstellen von Förderanträgen in Zusammenarbeit mit den Familien und der Leitung
  • die pädagogische Begleitung der Kinder in der Arbeit im offenen Konzept
  • selbstständiges Arbeiten
  • die Weiterentwicklung der Handlungskonzepte
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • die Dokumentation der pädagogischen Arbeit (pädagogisches Portfolio/ Portfolio-Arbeit mit den Kindern; standardisierte Beobachtungsverfahren)
  • die Unterstützung des Teams im Kindergarten / in der Krippe bei der Umsetzung der konzeptionellen Arbeitsweise – Inklusion vorleben

Sie passen zu der ausgeschriebenen Stelle, wenn Sie:

  • eine heilpädagogische/ sonderpädagogische Ausbildung abgeschlossen haben bzw. langjährige Erfahrung in diesem Arbeitsfeld besitzen
  • offen sind, sich auf Kinder im Alter von 0 - 6 Jahren und unser offenes Konzept einzulassen,
  • selbstständiges Arbeiten gewohnt sind
  • bereit und in der Lage sind, sich in ein bestehendes System zu integrieren und in enger Abstimmung mit den dortigen pädagogischen Fachkräften zu arbeiten,
  • ein erweitertes Führungszeugnis nach § 72a SGB VIII haben,
  • sich mit den Grundsätzen der Dillinger Franziskanerinnen identifizieren können,
  • gedanklich kreativ und psychisch belastbar sind

Die Einrichtung bietet Ihnen u.a.:

  • eine spannende, verantwortungsvolle Tätigkeit
  • Vergütung nach AVR der Caritas
  • eine sehr angenehme Arbeitsatmosphäre durch ein kompetentes und reflektiertes Team
  • Einarbeitung bzw. Begleitung durch die Leitung und die Integrationsfachkraft

Sie sind interessiert? Bitten senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Für Nachfragen wenden Sie sich an Hr. Maier/ Fr. Popp unter 0951/70086860

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Unser St. Franziskus Haus für Kinder hat zwei Krippengruppen und drei Kindergartengruppen. In Ihrem Einsatzgebiet, dem Kindergarten, ist das offene Konzept und die Arbeit in Lernwerkstätten die Grundlage unserer pädagogischen Arbeit. Diese wird sowohl im räumlichen als auch im pädagogischen Bereich altersentsprechend umgesetzt. Beispielsweise in altershomogenen Gruppen. In diesen treffen sich die Kinder einmal am Tag, um gemeinsam zu spielen und zu arbeiten. Die altershomogene Gruppe (AHG-Zeit, ca. 45 Min tägl.) wird von den Bezugspädagogen der Gruppe begleitet, gelenkt und organisiert. Eine weitere Besonderheit unserer Einrichtung zeigt sich in der Nutzung der Räumlichkeiten als Lernwerkstätten. Räume sind Bildungsräume, und zwar für jedes Kind.
Alle Kinder werden bei uns so angenommen, wie sie sind. Mit all ihren Besonderheiten, ihrer individuellen Persönlichkeit und ihren Stärken und Schwächen sind die Kinder der Mittelpunkt unserer pädagogischen Arbeit.

Zu Ihren Aufgaben bei uns im Haus gehören
• die pädagogische Begleitung der Kinder im offenen Konzept
• die Arbeit in Lernwerkstätten und deren Weiterentwicklung
• Projektarbeit
• die Unterstützung der Kollegen im Kindergarten
• die Dokumentation der pädagogischen Arbeit (pädagogisches Portfolio/Portfolio-Arbeit mit den Kindern; standardisierte Beobachtungsverfahren)
• Planung von päd. Impulsen im Alltag und in der AHG Zeit

Sie passen zu der ausgeschriebenen Stelle, wenn Sie:• offen sind, sich auf unser Konzept einzulassen
• bereit und in der Lage sind, sich in ein bestehendes System zu integrieren und in enger Abstimmung mit den dortigen Fachkräften zu arbeiten,
• innovativ denken und auch arbeiten
• sich mit den Grundsätzen Dillinger Franziskanerinnen identifizieren können

Die Einrichtung bietet Ihnen u.a.:

  • eine spannende, verantwortungsvolle Tätigkeit in einem gut ausgebildeten und stabilen Team
  • Vergütung nach AVR
  • eine sehr angenehme Arbeitsatmosphäre durch kompetente und reflektierte Kollegen
  • eine fortschrittliche Pädagogik, die nicht nur konzeptionell verankert ist, sondern auch gelebt wird
  • Einarbeitung bzw. Begleitung durch das Team
  • stetig fachliche Weiterbildung im Team und als Team

Konnten wir Ihr Interesse wecken? Dann wenden Sie sich an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Für Nachfragen wenden Sie sich an Hr. Maier/ Fr. Popp unter 0951/70086860

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Am 01.01.2021 war es soweit: Wir Dillinger Franziskanerinnen übergaben die Trägerschaft für Mädchenrealschule mit Offener Ganztagsschule, Hort und Familienstützpunkt in Volkach an die „Stiftung der Dillinger Franziskanerinnen St. Maria Volkach“.

145 Mädchen und Jungen der Grundschule besuchen den Hort, rund 300 Schülerinnen die Realschule, davon 85 Mädchen in der Offenen Ganztagsschule. Dazu kommen Eltern mit kleinen Kindern, die sich im Familienstützpunkt treffen.
Seit 1856 gibt es die Dillinger Franziskanerinnen im Kloster St. Maria und ihr Engagement für Kinder, Jugendliche und Familien. Den Schwestern und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern war und ist es wichtig, dass Erziehung und Bildung sich an christlichen Maßstäben ausrichtet. Den Kindern und Jugendlichen werden wichtige Kompetenzen für das Leben vermittelt. Gesundes Selbstvertrauen, eine solide Allgemeinbildung, Kreativität, Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung, Kritikfähigkeit, Halt und Sinnfindung im Glauben sind Schlüsselbegriffe, die benennen, was hier vermittelt werden soll.

Schon im Jahr 2016 gründete der Orden eine Stiftung. Deren Zweck ist es, die Bildungseinrichtungen des Klosters St. Maria in Volkach zu fördern und zu übernehmen.

Nach Erhalt der stiftungsaufsichtlichen Genehmigung durch die Bischöfliche Stiftungsaufsicht Würzburg und mit Genehmigung des Bayerischen Ministeriums für Unterricht und Kultus wurde am 01.01.2021 der Trägerwechsel vollzogen. Ein Einschnitt für den Orden, kein spürbarer Einschnitt für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern, die Gäste im Familienstützpunkt und die zuständigen Behörden. Denn der Betrieb geht nahtlos weiter.
Die Schwesterngemeinschaft bleibt weiterhin im Kloster.

Das Engagement für Kinder, Jugendliche und Familien geht weiter. Orden und Stiftung vertrauen auf eine gute Zukunft für die Einrichtungen und wünschen weiterhin Gottes Segen.

Mit großer Freude und Dankbarkeit dürfen wir mitteilen, dass sich das Bistum Speyer dazu entschieden hat, unsere St. Franziskus Schulen in Kaiserslautern zum 01.08.2020, also zum neuen Schuljahr, zu übernehmen. Bei aller Wehmut, die uns auch erfüllt, ist es für uns Schwestern der Bamberger Provinz eine große Erleichterung, dass das Werk unserer Vorfahrinnen und der jetzigen Schwestern Zukunft haben darf, auch dann, wenn wir uns einmal altersbedingt nicht mehr engagieren können.

Franziskanische Gemeinschaften unterstützen den synodalen Weg in der katholischen Kirche und setzen sich ein für Gerechtigkeit und Klimaschutz. - Als Mitglied der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft tragen wir Dillinger Franziskanerinnen dieses Bekenntnis der Mitgliederversammlung der INFAG mit.

Kloster-Flohmarkt Am 15. und 16. September finden Liebhaber von schönen und nostalgischen Dingen Möbel, Bücher, Körbe, Geschirr und vieles mehr im Montanahaus Bamberg angeboten.

Hauswirtschaftliche Hilfskraft (m/w) für das Montanahaus in Bamberg gesucht

Die Leiterinnen unserer 7 Provinzen und die Schwestern der Generalleitung treffen sich zurzeit in Brasilien zum Ordensrat. Sie besuchen die beiden gastgebenden brasilianischen Provinzen im Nordosten und im Südosten des riesigen Landes.Von ihren Begegnugen erfahren Sie im Blog:

­